Was man im Revier darf – und was nicht - Kreisjägerschaft Hagen e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was man im Revier darf – und was nicht

Waffen


Was man im Revier darf – und was nicht

Die Regelungen des Waffengesetzes mögen in manchen Punkten sicher diskussionswürdig sein. Allerdings führten jüngere Veränderungen des Waffenrechts für Jäger durchaus auch zu gewissen Erleichterungen – wie im § 13 Abs. 6, wo es heißt: Jäger dürfen Jagdwaffen zur befugten Jagdausübung einschließlich des Ein- und Anschießens im Revier, […] ohne Erlaubnis führen und mit ihnen schießen.

Früher war nur das Kontrollschießen im Revier zulässig, also die Überprüfung der Treffpunktlage mit wenigen Schüssen (Anschießen). Bedurfte sie der Korrektur, musste man einen Schießstand aufsuchen, denn die erforderliche Korrektur der Visiereinrichtung und das erneute Überprüfen der Trefferlage stellt ein Einschießen dar.

Nach dem derzeit gültigen Waffengesetz darf nun auch dieses Einschießen der Waffe im Revier erfolgen. Wie viele Schüsse man dabei maximal abgeben darf, ist nicht näher geregelt. Trotzdem sollte man daraus keine Regelmäßigkeit ableiten, sondern nur im Notfall auf diesen Behelf zurückgreifen.

Zu unterscheiden von diesen Begriffen ist das Übungsschießen, bei dem es stattdessen um Training und die Verbesserung der Schießfertigkeit – etwa auf besondere Wildscheiben, aus erschwertem Anschlag oder durch Vorgabe eines Zeitfensters zur Schussabgabe. Übungsschießen fällt also nicht unter das Ein- und Anschießen im Revier.

Abgesehen von der waffenrechtlichen Unzulässigkeit solcher Praktiken ist auch die Außenwirkung zu bedenken, die davon auf die nicht fachkundige Bevölkerung ausgeht – besonders in dicht besiedelten Regionen.

Wer sich also allein oder mit Freunden auf die Jagd und das jagdpraktische Schießen vorbereitet, ist gut beraten, dazu zum nächsten Schießstand zu fahren, wo man praxisgerecht und sicher üben kann.

Wer dabei nicht immer auf altbekannte Scheiben oder aus verschiedenen Anschlägen heraus üben möchte, sollte sich mit dem Standpersonal abstimmen – innerhalb der rechtlich zulässigen Möglichkeiten gibt es viele praxisrelevante Trainingsvarianten.


© Kreisjägerschaft Hagen e.V. 2014


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü